Skip to main content

Saunazubehör

Das Saunazubehör ist unwahrscheinlich vielseitig und erfährt nahezu täglich einen neuen Zugang in verschiedensten Bereichen. Natürlich ist Sauna nicht gleich Sauna und man kann die einzelnen Anlagen dem entsprechend ausstatten und variieren. Hinzu kommt eine Fülle an Accessoires, technischen Erleichterungen bzw. Schnickschnack sowie unzählige Textilien, die zwischenzeitlich auch aktuellen Modetrends unterworfen sind. Auf diese Weise hat die Sauna aber auch einen weitaus höheren Stellenwert innerhalb der Industrie und gegenüber dem Endverbraucher erlangt und füllt einen ganzen Marktbereich produktiv aus.

Saunazubehör

Saunazubehör @iStockphoto/Adil Gultekin

Ausstattung

Die Ausstattung der Sauna ist elementar und sollte nicht nur seitens des Saunaherstellers genauer betrachtet werden. Auch der künftige Besitzer bzw. der öffentliche Saunaanbieter sollte hier höchstmögliche Qualität erwarten, die später im Bereich Komfort, Bequemlichkeit sowie Hygiene allen Ansprüchen genügen muß.

Somit ist die Anforderung an das Mobiliar klar definiert: Temperaturbeständigkeit, Rißfestigkeit, Langlebigkeit, Weichheit, usw. Zu empfehlen sind Naturhölzer wie die Pappel, die dieser Aufzählung weitestgehend genügen. Innerhalb der Herstellung ist auf die Verarbeitung und das Design zu achten. Vor allem im Designbereich ist nicht nur die Optik entscheidend, sondern auch ergonomische Rückenbereiche, mehrfache Verstellbarkeit, Unterscheidung von Sitz- und Liegemöbel, Schaukelliegen, individuelle Zusatzmodule und vieles mehr. Einzelteile, wie z.B. Fußkeile, Kopfkeile, Lendenstützen, etc. können dabei jederzeit zusätzliche Berücksichtigung finden und sollten gut kombinierbar sein. Im Bereich von Nichtholzkabinen findet im Ausstattungsbereich vor allem Sanitäracryl seinen Einsatz. Dieser Kunststoff ist sehr strapazierfähig und vielseitig verwendbar. Natursteinformen sind meist sehr edel, im Gegenzug dafür auch emens schwer und deshalb kaum veränderbar.

Zur Ausstattung zählen auch immer die Ruhemöbel außerhalb der Kabine, die nicht unbedingt in Vergessenheit geraten sollten. Nur eine einfache Sonnenliege ist nicht immer unbedingt ratsam, da die Ruhephase den eigentlichen Saunabesuch nochmals wirkungsvoll nachbereiten soll. Aus diesem Grunde bietet der Markt hervorragende Spezialmöbel an, die für diese Bedürfnisse eigens konzepiert wurden: Ruheliegen, Wärmeliegen, Kippliegen, usw.

Textilien

Im Textilbereich sind spezielle Saunaartikel im Fachhandel sehr gut etabliert und mannigfach sortiert. Unterschiedlichste Frottierwaren, wie Saunahandtuch, Saunawaschhandschuh, Saunakilt, Saunabademantel, Saunafrottierschuh, usw. sind nur einige Beispiele.

Zu beachten gilt gerade bei Frottewaren, daß eine gewisse Qualität vorhanden ist. Nicht die Grammzahl pro Quadratmeter ist dabei entscheidend, wie vielerorts glaubhaft gemacht werden will. Vielmehr das verwendete Baumwollgarn und eine ausgefeilte Verarbeitungstechnik weissen hier den Weg zur hervorragenden Beständigkeit. Ein weiteres Problem sind sogenannte Bordüren, die beim Waschen gerne einlaufen und das Textil so verformen können. Unifarbige Handtücher, evtl. mit in sich integrierten Mustern sind gefärbten Textilien vorzuziehen, da sie eine höherwertigere Farbkonstanz versprechen. Generell gilt, ein hochwertiges Saunahandtuch übersteht viele unzählige Saunagänge trotz extremster Belastungen. Weitere Saunatextilien werden ebenfalls aus natürlichem Baumwollgarn gefertigt. Kostengünstigere Angebote finden wir in Modal- oder Viskose-Qualität. Von Kunststoffasern ist im Normalfall abzuraten, da sie bei den vorhandenen hohen Temperaturen kaum Beständigkeit aufweisen können. Im Gegenteil, es kann zu Verletzungen führen, wenn Kunstgarne auf der Haut zu schmelzen beginnen.

Saunaanzug

Eine besondere Spezialität stellt der sehr leichte Saunaanzug (ca. 750-1000 g), auch Schwitzanzug oder Vynilanzug genannt, dar. Aktuell findet er seine Anwendung auch im Leistungssportbereich. An den Ärmeln, den Beinen sowie am Hals befinden sich zumeist Gummizüge, die möglichst luftdicht abschließen. Viele Ausfertigungen sind zweiteilig und haben somit auch Gummizüge am Hosenbund bzw. am Oberteilabschluß. Auf diese Weise befördert der Körper durch höhere Schwitzreaktionen möglichst viel Körperflüssigkeit nach außen. Ziel ist es, schnell eine erhöhte Gewichtsreduktion zu erreichen, die eine Diät unterstützt. Zugleich wird dabei der Stoffwechsel angeregt. Es sei in diesem Zusammenhang allerdings darauf hingewiesen, daß Körperflüssigkeit zwar das Gewicht reduziert, jedoch die hartnäckigen Fettdepots auf diese Weise noch nicht angegriffen wurden.

Aufgüsse

Der Aufguss erhöht das Schwitzvergnügen gleich um ein Vielfaches und wirkt je nach Substanz ausgesprochen gesundheitsorientiert. Allerdings sollte stets darauf geachtet werden, daß der Aufguß durch den Saunameister oder durch einen erfahrenen Saunagänger durchgeführt wird. Zum Einen besteht dabei die Möglichkeit der Verletzung, zum Anderen entfaltet der Aufguß nur bei richtiger Anwendung seine vollkommene Wirkung. Bei der Auswahl des zu verwendenden Aufgusses ist auf dessen Reinheit sehr hoher Wert zu legen. Chemische oder synthetische Duftstoffe finden sehr oft ob ihrer intensiven Gerüche, neben Farbstoffen und zusätzlichen Aromastoffen, eine gebräuchliche Anwendung. Der erfahrene Saunagänger verzichtet aber liebend gerne auf diese Zusatzaromen und vertraut auf natürlichere Basen bzw. Bestandteile – vorzugsweise ätherische Öle. Anerkannte Gütesiegel schützen und informieren den Endverbraucher, Informationen darüber sind über das Internet jederzeit recherchierbar.

Beliebte Aufgüsse sind unter anderem Eukalyptus, Fichtennadel, unterschiedlichste Kräuter, Latschenkiefer, Zitrusaromen, Minze, exotische Früchte (z.B. Melone, Grapefruit, Mango, etc.) und angenehm riechende Kompositionen (z.B. Winterduft, orientalischer Geruch, etc.).

Accessoires

Unter Accessoires versteht man in diesem Zusammenhang das Zubehör innerhalb der Saunakabinen. Dazu zählt beispielsweise eine Saunauhr, ein Thermometer, ein Hygrometer, Handtuchhalter, Duftlampen und einiges mehr. Wobei hier unterschieden werden muß, ob die Notwendigkeit jeweils Bestand hat oder doch eher der geschmackliche Nimbus einhergeht. Wobei letzterer die Besuche um das ein oder andere Highlight sicherlich bereichert. Eine Uhr innerhalb einer Saunakabine sollte natürlich vorhanden sein, damit der Saunagang zeitlich begrenzt eingehalten wird. Die Anforderungen an diese Uhr sind natürlich je nach Saunaform sehr unterschiedlich (Luftfeuchtigkeit, Hitzebeständigkeit, etc.), so daß es ratsam ist, eine spezielle Auswahl hierfür zu treffen.

Thermometer zur exakten Temperaturanzeige sind zwar oftmals in der automatischen Steuerungsanlage enthalten, gewähren dem Benutzer aber eine zusätzliche Kontrollfunktion. Ähnlich verhält es sich mit dem Hygrometer, das die Luftfeuchtigkeit nahezu exakt nachweisen läßt. Ganz wichtige Saunadetails sind Zuber, Kellen und Bürsten. Mit Zuber und Kelle lassen sich Aufgüsse variieren, Fußbäder zaubern und Schwitzbäder kombinieren. Die Bürsten dienen der Massage unterschiedlichster Körperzonen – können auch zum zusätzlichen Hautpeeling hergenommen werden. Idealerweise werden dabei Naturborsten von Tieren verwendet (z.B. Ziege – sehr weich, Schweineborste oder Roßhaar – eher mit Härtegraden versehen).

Handtuchhalter, Hygieneregeltafeln, Radio´s und vieles mehr dienen teils der Nützlichkeit, teils der Unterhaltung und teils der erfreulichen Ansicht. Generell wird im Privatbereich mehrfach auf zusätzliche Accessoires zurückgegriffen, als in öffentlichen Saunaanlagen.

Sonstiges Zubehör

Zum notwendigen Zubehör innerhalb der Sauna gehören natürlich die verwendeten Ofensteine. Saunasteine sind in der Regel aus Speckstein, Tiefengestein oder Granit und werden nach Größen sortiert (kleine Steine unten, große Steine oben) dekorativ angeschichtet. Sie sollten stets durch ein Gitter oder ähnliches geschützt werden, um Verbrennungsgefahren zu minimieren.

Als weiteres Zubehör ist eine Auswahl an Reinigungsmittel anzusehen. Eigens für die Sauna angefertigte Produkte sind im Fachhandel oder über das Internet zu beziehen. In vielen Fällen können allerdings auch Reinigungspräparate gegen Kalkablagerungen, zur Desinfektion sowie Pilzbekämpfung aus der Drogerie zum Einsatz kommen. Grundsätzlich gilt, daß die Inhaltsstoffe zu überprüfen sind, damit durch die Hitzeentwicklung nicht schädliche Dämpfe entfaltet werden können. Dazu eignet sich ein Hinweis auf biologische Abbaubarkeit und eine gute Durchlüftung der Kabinen nach vorgenommener Reinigung.