Skip to main content

Schwitzen ist gesund

Nach einem besonders stressigen Arbeitstag gibt es wohl nichts Schöneres, als sich bei einem Saunabesuch so richtig zu entspannen. Aber auch völlig durchgefroren nach einem langen Winterspaziergang fühlt man sich in der Sauna so richtig wohl. Doch was bedeutet das Wort „Sauna“ überhaupt? Obwohl es aus dem Finnischen kommt und übersetzt so viel wie „Raum aus Holz“ heißt, hat die Sauna ihren Ursprung in Ostasien. Von dort breitete sie sich bis nach Mittel- und Südamerika aus. Vor 2000 Jahren wanderten die Finnen aus dem asiatischen Raum in ihr heutiges Land und brachten so auch ihre Saunakultur mit.

Sauna

Sauna @iStockphoto/Sergey Lavrentev

Warum ist Sauna so gesund und gleichzeitig so entspannend?

Die Sauna ist ein wirkungsvolles Schwitzbad. Es ist nicht nur entspannend und gut für Geist und Seele; es hilft den Stoffwechsel und den Kreislauf anzuregen, das Hautbild zu verbessern und nebenbei auch noch Krankheiten vorzubeugen. Die Wirkung des Saunabesuchs beruht auf zwei wesentlichen Maßnahmen: aufheizen und abkühlen. Aufgeheizt wird der Körper bei einer durchschnittlichen Lufttemperatur von 70 bis 100° C und einer relativ geringen Luftfeuchtigkeit, die die Hitze für den menschlichen Körper erträglich macht. Nach dem Schwitzen wird der Körper zuerst an der frischen Luft und dann mit kaltem Wasser abgekühlt.

Durch das Schwitzen wird das Blut dicker was zur Folge hat, dass Wasser und damit auch Schadstoffe zum Ausgleich ins Blut überführt werden und von hier über die Nieren und Schweißdrüsen ausgesondert werden können. Neben der vorbeugenden Wirkung gegen Erkrankungen (vor allem der Atemwege) können auch bestehende Gesundheitsstörungen bekämpft werden. Bei regelmäßiger Anwendung wird auch die Fitness gesteigert und die Konzentrationsfähigkeit nimmt zu.

Und so macht man’s richtig:

Jeder Besuch einer Sauna sollte mit dem Duschen und gründlichen Abtrocknen beginnen. Ein Saunabad sollte aus zwei höchstens drei Gängen von jeweils 15 bis 20 Minuten (je nach eigenem Wohlbefinden) bestehen. Die Saunabesucher sitzen oder liegen nackt auf mitgebrachten Saunatüchern oder großen Handtüchern in der Saunakabine. Anfänger sollten sich nicht sofort auf die oberste Stufe setzen, da dort die Luft am heißesten ist. Im letzten Drittel des Saunaganges wird Wasser auf die heißen Steine gegossen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Dem Aufgusswasser können auch ätherische Öle (z.B. Menthol oder Eukalyptus) zugefügt werden, was besonders für die Atemwege sehr angenehm ist. Der aufsteigende Wasserdampf wird dann von einem Saunabesucher mittel Tuch durch die ganze Saunakabine „gewedelt“. Nach dem Verlassen der Kabine sollte die Abkühlphase möglichst in der frischen Luft beginnen, um die Lunge gut mit Sauerstoff zu versorgen. Erst danach sollte mit dem Kaltduschen begonnen werden.

Zwischen den einzelnen Saunadurchgängen sollte man am besten eine Ruhepause von 15 bis 20 Minuten einlegen, wobei jeder Saunabesucher seinen eigenen Rhythmus finden soll. Besonders wichtig ist es auch nach dem Saunabesuch viel zu trinken, um den Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen. Besonders gut geeignet sind Mineralwasser und Fruchtsäfte, aber kein Alkohol. Kinder sollte man erst ab dem vierten Lebensjahr in die Sauna mitnehmen. Sie sollten nur so lange schwitzen, wie sie sich auch wirklich wohl fühlen. Von einem Saunabesuch sollte jedoch Abstand genommen werden bei fiebrigen Erkrankungen, Gefäßerkrankungen, ansteckenden Geschlechts- und Hauterkrankungen, bei Bluthochdruck, Entzündungen und Zuckerkrankheit. Bei Herzerkrankungen, Asthma Rheuma, Nierenproblemen sollte der Saunabesuch vorher mit dem Arzt abgesprochen werden. Sehr empfehlenswert ist der Besuch einer Sauna jedoch bei Akneproblemen. Dabei wird die Durchblutung der Haut angeregt und durch die Schweißproduktion gereinigt.

Die Sauna ist entspannend und belebt gleichzeitig Geist und Seele. Saunen können Sie in Fitnessstudios, vielen Schwimmbädern oder Hotels. Jedoch immer beliebter wird die Sauna in den eigenen vier Wänden.

Wer seine körpereigenen Abwehrkräfte steigern will, den Stoffwechsel anregen und Schlackestoffe ausscheiden will, Geist und Seele beleben will, die Haut gründlich reinigen möchte von Schmutzpartikeln, Bakterien, überflüssigen Hautfett und Mitessern, Wetterumschwünge besser verkraften will, die Muskulatur lockern und entspannen will um Muskelkater vorzubeugen, also Gutes für seine Gesundheit tun will und sich dabei auch noch entspannen will ist mit einem ausgiebigen Saunabesuch gut beraten.